damals ...  war alles anders.

Schloß Staufeneck

Ein Auszug aus der Hof- und Familiengeschichte von Piding
aufgezeichnet von Max Wieser

Die “Burggrafen von Staufeneck” hatten ihre Burg mit Gericht, Wäldern, Jagd - und Fischwaid und den “dreizehn Gütern zu Mauthausen” im Jahre 1305 an die Kirche Salzburgs verkauft. Die Staufeneckischen Grunduntertanen von Mauthausen kamen somit unter die Botmäßigkeit des Erzstiftes Salzburg.

Der Ambrosenbauer -jetzt Haus Ambros- gehörte zu diesen dreizehn Gütern oder “Wachterlehen”, deren Inhaber auf “Schloß Staufeneck wachten mußten, wanns die Not braucht”

Haus Ambros um 1950

Haus Ambros um 2000

Bereits seit 1958 kommen Gäste zum Haus Ambros.
Das Bild zeigt die Abholung von “Sommerfrischlern” vom Bahnhof mit dem Pferdefuhrwerk

Sichtlich wohl fühlten sich die Gäste auf der Hausbank vor dem Haus Ambros.
Neuankömmlinge wurden diesmal mit dem Leiterwagen vom Bahnhof abgeholt.

Heute werden Sie selbstverständlich mit dem Auto abgeholt!!!